Florian Bernhard (Flori)

Tja, als erstes stellte sich bei ihm nun die Frage, was ist eingentlich der Vorname und was der Nachname. Wer sich das nicht merken konnte, nannte ihn einfach Flori oder Flo.

Der Meister, gebürtig aus Kempten, wohnte in seiner Technikerschulzeit in Schlossberg und legte diese Strecke jeden Tag mit dem Rad zurück. Doch eines Tages, als er vergaß seine Stützsräder runterzuklappen, war es so weit. Durch seine Verbundenheit zum Papst Johannes Paul den II. entschloß er sich kurzfristig auf dem schnellsten Wege das Rad zu verlassen um sein größtes heiliges Vorbild nachzuahmen und den Boden am Schloßberg zu küssen. Daraufhin bekam er eine Gehsteigallergie, die sich sehr stark, schnell und schmerzhaft am Kniescheiben- und Kinnbereich ausbreitete.

Wenn es Abends mal "zum Saufen" ging war der gebürtige Schwabe lieber auf seinem Schloß, dem Berg, bei seinem Burgfräulein. Neben den Beschäftigungen mit seinem Burgfräulein, wertete er seine Statistiken aus. " Könnten Sie nochmal sagen wie viel Einser, Zweier;.... es gegeben hat und den Durchschnitt? " waren Florians erste Worte nach der Rückgabe einer Schulaufgabe oder Kurzarbeit.

Die ihm übertragenen Aufgaben hat Florian stehts zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt. Zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass die Auswertung der ihm in Auftrag gegebenen Statistik des dritten und vierten Semesters bis heute noch nicht der Allgemeinheit vorgelegt wurde. Hiermit setzen wir Herrn Bernhard eine Frist diese bis zum Ende des sechsten Semesters nachzureichen.

 

Florian war in der Zeit vom 11.09.00 bis 19.07.02 mit uns in der T4B der Technikerschule Rosenheim aktiv. Florian verläßt uns auf eigenen Wunsch. Wir haben ihn als einen kompetenten, kooperativen und zuverlässigen Klassenkammeraden kennengelernt. Wir bedauern seine Entscheidung die Schule somit abgeschlossen zu haben.

Für Deine berufliche und private Zukunft wünschen wir Dir alles Gute.

 

zurück