Erik Berendt

 

 

Erik Berendt

Seine Heimat ist das Schwabenland in dem er sich richtig wohl fühlt. Sein Motto lautet tiefer, breiter, schneller und lauter. Das einzige was Erik liebt ist sein Golf, den er mit Liebe zusammen gebaut hat. Nachts, wenn er sich nicht gerade ne Flasche Bacardi beim Lernen bis morgens um 5.00Uhr reinkippt, geht Erik in seinen Buffalos und Muskelshirt in die naheliegenden Discos, um mal richtig abzutanzen. Bei so einem Disco-Abend riskiert Erik schon mal einen Gehörsturz.

Wir sind der Meinung, wenn Erik in die Schule genau so viel Zeit investiert hätte wie in seinen Golf, hätte er den REFA - Kurs sicherlich mit 52% anstatt mit 51% bestehen können.

 

Um sich Erik noch besser vorstellen zu können, zeigen wir nun eine kleine Zusammenfassung eines ganz normalen Tagesablaufs:

Schulbeginn: 7.45 Uhr

Schulbeginn für Erik: 8.06 Uhr (Durch diese Verspätungen lernte er zumindest das Fahrradputzen beim Herrn Gehr)

Raucherpause: 8.45 Uhr

Brotzeitpause für Erik: 8.30 Uhr => Erik rennt in die Mensa und holt sich eine schöne, dicke, fette Leberkäs - Semmel und dazu einen halben Liter Buttermilch.

Danach nutzt Erik jede freie Minute, sich am Automat einen Kaffe zu holen und diesen im Untericht genüsslich zu trinken.Da Erik im 2. Semester zum Nichtraucher wurde, stieg der Konsum kontinuierlich an.

Um die Sache auf den Punkt zu bringen: Erik kam eigentlich nie pünktlich zum Unterrichtsbeginn, sondern immer mit einer kleinen Verspätung und einem Becher Kaffe in der Hand.

 

Der Technik-Freak Erik brachte so manchen Lehrer in Physik und Steuerungstechnik mit seinen Theorien zum Nachdenken.Wenn er nicht gerade irgendwelche Theorien aufstellte, klammerte er sich an jedem Strohhalm fest, den er dann auch nicht mehr so schnell los ließ. Mit diesem unnachgiebiegen Einsatz meisterte Erik auch die Hürde der Technikerprüfung.

Falls nun jemand Interesse an Erik gefunden hat und ihn gerne kennenlernen oder wiedersehen möchte, findet Ihr ihn bestimmt beim nächsten Golf - GTI - Treffen am Wörthersee.

Wir danken ihn für dei einfallsreichen Theorien, mit denen er uns beschenkte und wünschen ihn für die Zukunft alles Gute

zurück